Archiv

Schwimmbad

Morgen habe ich Wachdienst (Aufpassen im Schwimmbad -> DLRG). Schreckliche Vorstellung. Nicht nur weil es stinklangweilig ist, sondern auch, weil ich ziemlich Narben an den Armen habe. Außerdem steht ja auf meinen Beinen "guilty" und "lonely"...das ist mir ziemlich peinlich, wenn fremde Menschen das lesen. ich glaube ich muss eine Hose anziehen und einen dünnen Pullover. Kommt aber bestimmt komisch, weil man eigentlich nur ein gelbes DLRG T-Shirt an hat. Am besten wär es nicht hinzugehen, das kann ich aber nicht machen, weil dann meine Freundin sauer ist. Sie ist nämlich die Wachdienstleiterin. Ach mann ich will doch sowieso aus dem DLRG aussteigen...Irgendwie aber nicht...Genau das ist das Problem.Ich weiß NIE was ich will...Am Schwimmtrainig nehme ich ja sowieso nicht mehr teil erstens wegem SVV und zweitens weil ich zu dieser Zeit Theorieunterricht für den Führerschein habe... Was noch scheiße ist am Schwimmbad: der Dreck und die Haare auf dem ekligen Boden. ich ekle mich dermaßen davor....auch zu Hause im Bad...Es ist schrecklich. ich hasse es und weiß nicht wo es her kommt. Ich habe das erst seit diesm Jahr.Wie wird man denn sowas los?Gefühle des Ekels??

 

2 Kommentare 1.12.07 18:48, kommentieren

Ich- die Kellnerin^^

Ohje ich muss ja heute im Wachdienst ausgesehen haben wie eine Kellnerin. Genauso hatte ich nämlich mein Handtuch am Arm hängen. Nur der eine Arm sieht im Moment schlimm aus. Das Geschriebene an meinen Beinen fällt glücklicherweise kaum auf, da ich es geschickt in die Innenseite der Unterschenkel geritzt habe. Meinen beiden DLRG Kolleginnen ist das Handtuch natürlich schon aufgefallen, aber die wissen ja sowieso den Grund. Sehen durften sie es aber trotzdem nicht. Es war schrecklich langweilig. Ich wäre ein paar Mal fast eingepennt und hab eigentlich nur vor mich hin gestarrt…oder ich bin zwischendurch auch mal aufgedreht, habe irgendeinen Mist erzählt und Kinderlieder gesungen. Peinlich, peinlich denke ich mir danach. Die Zeit wollte trotzdem einfach nicht vorbei gehen. Vier Stunden sind auch eine sehr lange Zeit, wenn man nur dasitzt und sonst nichts macht…

 

2.12.07 20:57, kommentieren

Maya mein Mädchen

 Ein tolles Buch zum Thema "Borderline". Hier ein Ausschnitt:

[…] Borderline. Sie haben es in der Klinik gesagt. Sie haben Borderline. Borderline, das heißt Grenzgänger. Du bist ein Grenzgänger. Niemals gehörst du dazu. Du bist nicht normal, aber auch nicht verrückt. Es ist dieses Vakuum dazwischen, dieser einsamer Raum des Fremden. Kennst du das Gefühl, der einzige Mensch hier zu sein, allein, verlassen? Eine Mauer scheint dich von denen zu trennen, die dich niemals verstehen werden. Weißt du, wohin du gehörst? Du wirst es niemals wissen, weil du keine Identität hast. Grenzgänger stehen dazwischen und schreien nach dem Extremen. Immer wieder musst du Grenzen überschreiten, um dich nicht zu verliere, um zu spüren, wo die grenzen des Verständnisses sind. Das Gefühl nicht in die Welt zu passen, treibt dich fort in deinen Gedanken bis vor eine Entscheidung über Leben und Tod. Willst du dazugehören? Kannst du damit leben, fremd zu sein in der Hoffnung eine Brücke zu schlagen? Es ist deine Entscheidung. Wenn du gehst bleibt ein Loch, das du nicht füllen kannst. Du passt nicht dazu und in dir passt nichts zusammen. Ein verlorenes Mosaikstückchen am Rand, das selbst ein sich auflösendes Mosaik birgt. Du spürst was sie nicht spüren, und du verzweifelst an etwas, was sie nicht kennen. Du wirst viel Kraft brauchen, um nicht gehen zu wollen und in der Leere des Unbenennbaren zu bestehen…[…]

 

2.12.07 20:58, kommentieren