Everything has only mental causes

So, Tag 3 überstanden (ja, wenn ich es bis nach dem Abendessen ohne FA geschafft habe, weiß ich das ich es für den Tag geschaffthabe. Dann versaue ich ihn mir nicht noch).
Auch war ich heute wieder bei meinem Therapeuten- mein Freund fand es besser so und auch meine Mutter- ich wollte ja nicht mehr hin, weil ich sauer auf ihn war...naja, hat sich geklärt und er hofft, ich habe aus dieder ungewollten Situation auch was gelernt. Man hätte nämlich gemerkt, dass ich nicht mit Gefühlen umgehen kann....Bin ja einfach nach Hause letzte Woche, nachdem er mich um eine Stunde versetzt hat! Dann ging die große Fresserei wieder los und ich habe mein Schokoladenfasten gebrochen...
Jetzt hab ich mich essenstechnisch grad wieder gefangen- mal schauen wie lange...scheiß emotionales Essen...Hatten es in der Therapie auch davon- und von der chronischen Müdigkeit. Er sagt auch, dass sei alles psychisch bedingt...Na toll, wieso nicht körperlich? Dann nimmst 'ne Tablette und alles is' wieder gut, aber bei Psychischem? Echt super...Ich hab gemerkt, dass er mich indirekt mit Fragen auf Depressionen testen wollte (kenn mich schließlich super mit allen möglichen psychischen Krankheiten aus^^)...Zuhause hab ich mehrere Online- Tests gemacht. Bei allen kam dasselbe raus- waren ja auch immer dieselben Fragen^^

Ihr Testergebnis: 58 Punkte

Ihr Testergebnis: schwere depressive Episode (über 55 Punkte)

Ihrem Testergebnis zufolge leiden Sie unter einer schweren depressiven Episode. Sie sind meistens oder immer gedrückter Stimmung, ermüden stark und haben kein Interesse mehr an Aktivitäten, die Ihnen bisher Freude bereitet haben. Zudem haben Sie starke Selbstzweifel, Schlafstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten, die es Ihnen fast unmöglich macht, Ihren Alltag noch zu bewältigen.
Sie sollten Ihre ausgeprägten Symptome nicht ignorieren und die Ernsthaftigkeit einer depressiven Episode nicht unterschätzen. Ein gut ausgebildeter und qualifizierter Therapeut kann Sie dabei unterstützen, Ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und mit Ihnen gemeinsam einen Weg aus der Depression erarbeiten. Es gibt heutzutage eine Vielzahl von Therapieformen, die Betroffenen nachweislich sehr gut helfen können. Bei Depressionen handelt es sich um eine heilbare Krankheit.


Hab ich aber sowieso gewusst und gemerkt...Ich denke es hängt auch damit zusammen, dass ich allgemein eine "Lebenskrise" und irgendwie nichts mehr im Griff. Am schlimmsten ist ja mein Essverhalten und die Müdigkeit (ich verpenne echt mein Leben à la "Was es ist schon wieder Weihnachten? Hab ich gar nicht mitbekommen!"). Ich kann aber nicht anders. Ich bin chronisch so k.o. als hätte ich Jahre nicht geschlafen. Durch die Müdigkeit bin ich dann auch sowas von motivationslos, habe keine Lust auf nichts und kriege nichts auf die Reihe. Ein schrecklicher Zustand. Dabei nehme ich seit Ende August wieder ein Antidepressivum (hab ich zwar aus einem anderen Gurnd verschrieben bekommen letztes Jahr, aber es ist doch schließlich auch ein Antidespressivum, also will ich nicht depressiv sein verdammt! Wieso also bin ich es trotzdem?). Ich will einfach nur noch schlafen. Nichts als schlafen. Das macht mich so fertig...
Hätte ich meinen lieben Freund nicht, hätte ich mich seit Monaten wieder völlig isoliert. Aber durch ihn komme ich mehrmals die Woche aus dem Zimmer raus (in dem ich die meiste Zeit verbringe, was meine Familie nervt. Anscheinend krieg ich ja gar nicht mehr mit, was in der Familie so passiert.) und mache etwas mit ihm- aber auch da bin ich verdammt lustlos. Es ist schrecklich. Aber ich bin schon froh, dass ich es überhaupt schaffe mich aufzuraffen um mich mit ihm zu treffen.

Ich will, dass es aufhört. Die Müdigkeit. Die Lustlosigkeit. Die Motivationslosigkeit etc.!!!

3 Kommentare 9.3.10 21:14, kommentieren

Müde, tired, fatigué...

Boah, diese Schwankungen in allen Lebensbereichen machen einen völlig fertig. Nicht nur, dass ich sau Stimmungsschwankungen habe (wie meine Umgebung immer am eigenen Leib erfahren muss...), sondern auch alles andere schwankt. Das ist so scheiße anstrengend. Ob ich wohl deswegen immer so müde bin? Wegen der Daueranspannung, dem dauernd funktionieren wollen, der Sehnsucht perfekt zu sein, den Hin- und- Her- Schwankungen vom einen Extrem ins nächste? Ich bin echt immer müde. Ich kann mich immer hinlegen und schlafe sofort. Ich schlafe fast jeden Mittag ein bis drei Stunden (wie ein kleines Baby^^)...und trotzdem schlafe ich nachts ohne Probleme durch- bin sogar am nächsten Morgen immernoch müde, als hätte ich gar nicht geschlafen. Ich versteh das gar nicht. Das muss was psychisches sein, denn schon seit 2008 wird immer wieder nach der Ursache meiner chronischen Müdigkeit geschaut, aber man findet nichts körperliches. Weder liegt es an den Psychopharmaka noch an Eisenmangel. Ich bin körperlich perfekt gesund- wohingegen ich psyisch sowas von extrem instabil bin und super leicht umzuhauen bin...Ich hab jedenfalls kein bock mehr mein Leben zu verpennen und an der Müdigkeit zu leiden. Die ist mitunter eine Ursache für meine Fresserei. Ich glaube, unterbewusst hoffe ich das Essen macht mich wach. Stimmt aber nicht. Aber wegen der Müdigkeit bin ich so demotiviert, hab auf nichts Lust, bin mit allem überfordert und möchte nur schlafen. Nichts als schlafen. Ich verpenne wirklich mein ganzes Leben. Ich komme nicht zum lernen oder Sport machen vor lauter schlafen. Ich schaffe es nicht mich irgendwo zu bewerben (für Sommer 2010!!!!) oder irgendwelche Termine zu machen (z.B. bei einem Psychiater wegen der medikament, was ich schon seit Monaten machen wollte). Ich fühle mich einfach nur zerschlagen...
Vielleicht ist es auch eine sehr starke "Lebensmüdigkeit", ausgedrückt über den Körper...den Zwang jeden Tag an Suizid zu denken, hab ich leider sowieso...Jeden Tag kämpfe ich aufs Neue dagegen an mir nichts anzutun- ich weiß auch, dass ich es nicht machen üwrde, aber irgendwas ist trotzdem in mir, was mich zu den Gedanken zwingt und mich dazu bringen will es zutun...
Immerhin etwas Gutes gab es heute. Es war ein guter Tag, was das Essen anging (ich hab ja auch nachmittags geschlafen^^). Gestern war's auch okay. Hätte besser sein können, aber immerhin hab ich die Finger von Schokolade und anderen Süßigkeiten gelassen (aber ein Stück Kuchen hab ich gegessen unnötigerweise Milch getrunken nach dem Abendessen- ich bin also doch ein Baby. Ich bin süchtig nach Milch...).

2 Kommentare 8.3.10 20:06, kommentieren

My own hell

Ich stecke irgendwie wieder mittendrin in dem ganzen scheiß. Seit Dienstag hänge ich wieder am Fressen- und bei 50% bis 75% der Fälle am Kotzen. Ich hab schon seit Tagen verdammte Halsschmerzen. Zwar nicht stark, aber es nervt trotzdem. Also ich spüre halt, dass die Magensäure nicht besonders gut für meine Speiseröhre ist...
Ich hab mir drei neue Bücher bei Amazon bestellt, die morgen ankommen müssten (u.a. das Buch, das mir beim letzten Eintrag vorgeschlagen wurde). Ich glaube bald besitze ich alle Bücher über irgendwelche Arten von Essstörungen (von Magersucht, über Bulimie und Binge Eating) oder habe bald alle gelesen (einige habe ich ja auch irgendwo mal ausgeliehen).
Zuhause gibt es auch mal wieder Dauerstress, weil ständig Lebensmittel fehlen. Meine Familie checkt gar nichts. Ich mein eigentlich ist es ja gut, denn die ganze Sache ist einfach nur widerwärtig und peinlich. Ich hasse es und mich hasse ich auch dafür. Ständig darf ich mir anhören, ich soll eben am Tisch normal essen (und nicht Quark, Tofu oder sowas- wie ich es manchmal mache). Toll, dann esse ich am Tisch "normal" dann heißt es "Friss nicht so viel, ich komme ja mit dem Einkaufen nicht mehr hinterher!".
Boah, ich mag das alles nicht mehr. Mir ist nur noch schlecht. ich fühle mich elend. Ich bin nur noch müde und lustlos. Was würde ich alles geben, um aus dieser Hölle wieder rauszukommen...

4 Kommentare 4.3.10 17:58, kommentieren